Unterstützer

Unterguggenberger-InstitutUnterguggenberger-Institut

Magnet Magazin

Vero Online

 
Kommentare (0)

Nothilfe mit Arbeitswertscheinen - das Experiment von Wörgl

P4_V4.jpg

Plakat Nr. 4
Wörgler
Freigeld

Nothilfe mit
Arbeitswertscheinen

Als wirkungsvolle Wirtschaftskrisenhilfe erwies sich 1932/33 das Wörgler Freigeld. Durch die Verwendung der Wörgler Arbeitswertscheine,  die vom damaligen Bürgermeister Michael Unterguggenberger zur Finanzierung eines Bauprogrammes eingesetzt wurden, gelang es, die Regionalwirtschaft wieder anzukurbeln.

tn_04_unterguggenberger.jpg Michael Unterguggenberger

Während in Österreich die Arbeitslosigkeit in diesem Zeitraum um 19% weiter anstieg, ging sie in Wörgl um 16% zurück.

Wörgler Arbeitswertscheine

Das Erfolgsrezept der Wörgler Arbeitswertscheine nach der Schwundgeld-Idee von Silvio Gesell war ihr schneller Umlauf. Diesen garantierte die monatliche Abwertung um ein Prozent.

tn_04Arbeitswertschein.jpg

Durch das Aufkleben einer Marke behielt der Schein seinen vollen Wert. Die Abwertung bewirkte, dass jeder das nur regional gültige Zahlungsmittel so schnell wie möglich wieder ausgab. Das „Schwundgeld“ kreiste vom Arbeiter zum Kaufmann und landete als Steuergelder wieder in der Gemeindekasse, wo es für weitere Lohnzahlungen an Arbeiter zur Verfügung stand.
tn_04Freigeldwoergl.jpg

Ein von der Gemeinde eingerichteter Treuhandausschuss hinterlegte bei der örtlichen Raiffeisenkasse die Deckung für die ausgegebenen Arbeitswertscheine, die jederzeit bei Bezahlung einer zweiprozentigen Gebühr in Schilling eingewechselt werden konnten. Einen Teil der Deckung gab die Kasse als Kredit an Geschäftsleute weiter, was
ebenso zur regionalen Wirtschaftsbelebung beitrug.

Die Gemeinde finanzierte im Rahmen des Nothilfe-Programms in die Infrastruktur, reparierte desolate Straßen, verlegte Kanalrohre, errichtete ein Wasch-und Holzhaus, Straßenbeleuchtungen und eine Stahlbetonbrücke über den Wörgler Bach für die Wildschönauer Straße, legte zur Förderung des entstehenden Tourismus die Sprungschanze und Wanderwege an und richtete eine Notstandsküche zur Armenausspeisung ein. Von den 1932 registrierten 400 Arbeitslosen in Wörgl fanden durch das Nothilfeprogramm durchschnittlich 100 wieder einen Job.

tn_04_Zahltag.jpg 

Der Erfolg blieb nicht verborgen – die Nachbargemeinde Kirchbichl startete 1933 mit Wörgler Arbeitswertscheinen den Bau des Strandbades. Der amerikanische Senat befasste sich mit der Wörgler Freigeld-Aktion ebenso wie die europäischePresse. 22 Gemeinden in den USA führten nach Wörgler Vorbild Markennotgeld ein. 170 Bürgermeister wollten im Sommer 1933 in Österreich das Wörgler Experiment zur Bekämpfung der Krise in ihren Gemeinden nachahmen.

Die österreichische Nationalbank sah durch die Gutscheinaktion allerdings ihr Geldausgabemonopol verletzt und setzte mit Nachdruck das Verbot der Wörgler Nothilfeaktion im September 1933 durch. Das Wörgler Währungsexperiment erntet heute noch weltweit Beachtung als funktionierendes Beispiel einer regional gültigen Zweitwährung.
Weitere Infos (auch in englisch und französisch) auf www.woergl.at
Historische Quellen:
Fritz Schwarz: "Das Experiment von Wörgl"
Axel von Muralt: Schwundgeld Wörgl

Das Unterguggenberger Institut dokumentiert das historische Experiment und informiert über Komplementärwährungen
heute. Infos: www.unterguggenberger.org


Regiogeld heute
Nach dem Vorbild des Wörgler Freigeldes startete 2003 der „Chiemgauer“ als Regionalwährung in Südbayern, heute die erfolgreichste Regiogeld-Initiative des deutschsprachigen Raumes. Weitere Infos hier...

Steuergutschriften als Zahlungsmittel: Taxos
Wesentlicher Baustein zum Erfolg des Wörgler Freigeldes 1932/33 war dessen Gültigkeit als Steuerzahlungsmittel. Damit war der regionale Kreislauf der Arbeitswertscheine geschlossen. Beim Steuerzahlen setzt auch die Idee der Taxos-Initiative an: Durch die Schaffung übertragbarer Steuergutschriften, den “Taxos”, könnte die öffentliche Hand
zusätzliche Nachfrage schaffen, ohne sich zusätzlich zu verschulden und dafür Zinsen zahlen zu müssen. Die Steuergutschriften könnten als Zahlungsmittel und damit als Komplementärwährung verwendet werden. Weitere Infos unter www.taxos.info

Plakat 4 als PDF zum Download

Interview mit Werner Onken über Silvio Gesell und das Wörgler Freigeld im Film "Der Geist des Geldes" auf youtube - hier ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=qcSgDnQFMdY&hl=de